buch2 V I D S - INFOTHEK PUBLIC
Vogtländische Informations- und Dokumentationsstelle destruktive Kulte / Psychogruppen / Esoterik

 


Übersicht öffentlicher Beiträge zum Thema: Esoterik und Forschung


Es wurden 75 Einträge gefunden / Sie befinden sich auf Seite 1 / Neue Suche / INFOTHEK BEENDEN / infofepa
Thema dreieck Autor / Quelle dreieck Kategorie Datum dreieckdown Aktion
Psychologie: Der Fuß in der Tür Wüstenhagen, Claudia PUBLIC 2017-02-28 lesen printer kommentar

(Zeit Wissen 2/17)  Psychologen ergründen das menschliche Wesen mit ungewöhnlichen Versuchsanordnungen. Diesmal: Anderen einen Gefallen tun. Jonathan Freedman und Scott Fraser wollten wissen, wie man Menschen dazu bringt, anderen einen Gefallen zu tun. Sie gingen einer kuriosen These nach, die durch die Fachwelt geisterte – der "Fuß in der Tür"-Hypothese. Die besagt: Sobald man jemanden dazu gebracht hat, einem einen kleinen Gefallen zu tun, kann man im nächsten Schritt umso leichter einen größeren Gefallen einfordern. Wer seinen Willen kriegen will, kann sich folglich anpirschen. Die typische Methode auch in der Psychoszene.

Genre: Fachmagazin
Ist irrationales Denken verrückt? Oude-Aost, Jan INFOTHEK 2017-01-15 lesen printer kommentar

Als Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendpsychiatrie fällt mir ein unkritischer Gebrauch von Begriffen auf, die mit psychischen Erkrankungen assoziiert werden. Insbesondere wenn es um Kritik von Handlungs- und Denkweisen geht, die man selbst als „anders“ oder „unnormal“ bezeichnen würde. So rücken einige Mitglieder der Skeptiker “irrational denkende Esoteriker“ (-> Esoterik ) schnell in die Nähe von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Die Frage, ob es sich bei irrationalem Glauben um ein als pathologisch zu sehendes Phänomen handelt, soll der nachfolgende Text beleuchten.

Genre: Fachmagazin
Burn-out und Stress: Hilfe mit Buddhismus to go Brauck,Markus und Nezik, Ann-Kathrin PUBLIC 2016-12-27 lesen printer kommentar

Achtsamkeit heißt die aktuelle Antwort auf Druck und Burn-out. Die neu entdeckte Innerlichkeit soll Menschen dazu bringen, sich dem Wesentlichen im Leben zuzuwenden - ist aber oft nur der Esoterik-Chic einer erschöpften Leistungselite. Achtsamkeit - es ist das Wort der Zeit. Und es hat schon als Wort den Vorteil, dass selbst jemand, der es zum ersten Mal hört, sofort ahnt, worum es geht. Buddhisten suchen den Weg zur Erleuchtung. Die verwestlichte Variante der Achtsamkeit ist eine radikal verweltlichte. Transzendenz spielt keine Rolle. Ziel ist es, besser mit Stress oder auch Schmerzen und Krankheiten umzugehen.Seit der ehemalige Google-Entwickler Chade-Meng Tan ein Buch über Achtsamkeit geschrieben hat, gilt die uralte mönchische Psychotechnik in den Chefetagen als angesagte Methode, um so kreativ und hip zu werden wie die mentalen Vorturner im Silicon Valley. "Search Inside Yourself" heißt das Werk von Tan, und egal, was man davon halten mag, unterhaltsam ist es allemal: wie er etwa erklärt, dass man auch meditieren darf, wenn man partout keine Lust hat, sich im Lotussitz zu verknoten, und als Rationalist nicht einmal auf Erleuchtung hofft. Achtsamkeit boomt auch deshalb, weil sie auf eine verunsicherte Gesellschaft trifft.

Es ist und bleibt ein Widerspruch, wenn ausgerechnet in den Unternehmen Achtsamkeit gelehrt wird, zumindest eine innere Spannung. Da wird eine Lehre, die davon ausgeht, dass es nicht Leistung ist, die den Menschen ausmacht, so weit entkernt, dass sie in ein Umfeld passt, in dem es zu 99 Prozent um nichts anderes geht als Leistung.

Genre: Journalismus
Kinesiologie ist Esoterik Heinemann, Ingo - AGPF 20.2.2010 INFOTHEK 2016-10-15 lesen printer kommentar

Als Kinesiologie wird heute ein Sammelsurium mehr oder weniger esoterischer Theorien und Methoden bezeichnet, die irgendwie mit Bewegung oder Muskeln (>>) zu tun haben. "Kinesiologie" ist offenbar ein Patentrezept, ein Heilsweg (>>) für alle Lebenslagen, wie für Sekten und Psychogruppen typisch. Das ergibt sich auch aus den zahlreichen Wortverbindungen, die als Markenzeichen angemeldet wurden (>>).

Genre: Beitrag
Glaube und Heilung Grotepass, Christoph - Sekteninfo NRW PUBLIC 2016-10-08 lesen printer kommentar

Glaube kann bekanntlich bei der Heilung von Krankheiten helfen. Mehr als eine vage Hilfe wird ihm dabei allerdings selten zugetraut - eher eine persönlich-moralische Unterstützung einer vom Arzt verschriebenen Medizin, Operation oder Psychotherapie. Wichtig wird er wieder als Bewältigungshilfe, wenn die Schulmedizin mit ihrem Latein am Ende ist. Aber auch den schulmedizinischen Interventionen wird nicht mehr grenzenlos vertraut. Das ist zum Teil auch gut so - die Patienten haben ihre Mündigkeit gegenüber dem "Halbgott in Weiß" entdeckt. Die Erwartung an die Medizin als reinen Körper-Reparaturbetrieb oder zum eigenen Hightech-Tuning nach fragwürdigen Idealen wird in Frage gestellt. Zunehmend schauen sich Heilsuchende nach alternativen Therapien um und werden auch fündig. Schon lange gibt es in Deutschland mehr "Naturheiler" als Ärzte.

Genre: Beitrag
Eine seltsame Zeit - Die therapierte Erinnerung Loftus, Elizabeth und Ketcham, Katherine INFOTHEK 2016-08-25 lesen printer kommentar

Ausgelöst durch einen bestimmten Geruch oder ein Geräusch soll plötzlich die Erinnerung an schreckliche, bisher vergessene Ereignisse wieder in unser Bewußtsein dringen. In den letzten Jahren wächst die Zahl der Psychologen, die an die Existenz dieses Phänomens glauben.

Doch die Psychologin Dr. Elizabeth Loftus bezweifelt die These der wiederentdeckten Erinnerung. Vielmehr zeigen ihre Forschungsergebnisse, daß Erinnerungen manipulierbar sind oder sogar erst »erzeugt« werden können. Sie und ihre Co-Autorin Katherine Ketcham weisen nach, daß viele »wiedererlangte Erinnerungen«, die vor allem in Mißbrauchsprozessen eine entscheidende Rolle spielen, völlig freie Erfindungen von Patientinnen und Therapeuten sind.

»Ein ernsthaftes Buch, das in seiner Mischung aus Engagement und wissenschaftlicher Skepsis anregt zum Überprüfen der eigenen Reaktionen und Gefühle, wenn es um Mißbrauch geht.« (Süddeutsche Zeitung)

Genre: Monographie
Bio-Elektromagnetismus - eine Spielwiese für Phantasten? Glaser, Roland INFOTHEK 2016-08-21 lesen printer kommentar

Im letzten Jahrhundert hat sich unser Wissen über elektrische Eigenschaften von Zellen und ebenso über elektrophysiologische Vorgänge des Organismus ganz wesentlich erweitert. Dies, zusammen mit dem Fortschritt der Elektronik, führte nicht nur zur Entwicklung neuer diagnostischer Verfahren wie z. B. des Elektrokardiogramms oder -enzephalogramms, sondern auch zu neuen Möglichkeiten einer gezielten Beeinflussung biologischer Prozesse zum Nutzen der Biotechnologie und der medizinischen Therapie. Auf dieser Basis wurden ferner wissenschaftlich fundierte Grenzwerte maximal zulässiger Feldstärken festgelegt, um die Menschen vor gesundheitlichen Schäden durch elektromagnetische Felder und Strahlen der Technik zu schützen.

Genre: Monographie
Ohne Gehirn kein Bewusstsein, kein Wille und kein Leben nach dem Tod Werth, Reinhard INFOTHEK 2016-08-21 lesen printer kommentar
Was ist Bewusstsein und wie entsteht es im Gehirn? Gibt es einen freien Willen oder sind wir in unseren Entscheidungen determiniert? Anhand zahlreicher beeindruckender Fallbeispiele zeigt der Neuropsycho- loge Reinhard Werth, wie sich Bewusstsein und freier Wille naturwissenschaftlich exakt beschreiben lassen. Sein Buch bringt Klarheit in eine oftmals wirre Debatte. Dr. med. habil. Dr. phil. habil. Reinhard Werth ist Professor am Institut für Soziale Pädiatrie und Jugendmedizin an der I Universität München. Bei C.H.Beck erschienen von ihm Hirnwelten. Berichte vom Rande des Bewußt(1998) sowie Legasthenie und andere Lesestörungen
Genre: Monographie
Gesund ohne Pillen - Was kann die Alternativmedizin? - Einleitung zum gleichnamigen Buch Ernst, Edzard und Singh, Simon INFOTHEK 2016-08-21 lesen printer kommentar

Diesem Buch liegt ein einziger schlichter Satz zugrunde, der vor über 2000 Jahren niedergeschrieben wurde. Hippokrates von Kos, der als Urvater der Medizin gilt, stellte fest:

»Es gibt in der Tat zwei Dinge, die Wissenschaft und die Meinung; die Erstere gebiert Wissen, die Letztere Unwissen.«

Wenn jemand eine neue medizinische Behandlung vorschlug, erklärte Hippokrates, maßgeblich für deren Beurteilung sei nicht irgendeine Meinung, vielmehr sei es an der Wissenschaft zu entscheiden, ob die Therapie wirksam sei oder nicht. Die Wissenschaft gelangt über Experimente, Beobachtungen, Studien, Argumente und Debatten zu einem objektiven Konsens über die Wahrheit. Auch wenn die Wissenschaft bereits zu einem Schluss gekommen ist, unterzieht sie ihre eigenen Aussagen einer ständigen Kritik, weil ein möglicher Irrtum nie ausgeschlossen ist. Meinungen dagegen sind subjektiv und liegen im Widerstreit miteinander, und wer den überzeugendsten Werbefeldzug unternimmt, hat die größte Chance, seine Meinung durchzusetzen, ohne Rücksicht darauf, ob sie richtig oder falsch ist.

Wir lassen uns von Hippokrates’ Grundsatz leiten und werfen in diesem Buch einen wissenschaftlichen Blick auf die Fülle der heutigen alternativen Behandlungsverfahren, die immer rascher an Beliebtheit gewinnen. In jeder Apotheke stapeln sich die einschlägigen Präparate, allerlei Zeitschriften berichten über die Methoden, auf Millionen von Webseiten werden sie diskutiert und von Milliarden von Menschen in Anspruch genommen, und dennoch betrachten sie viele Ärzte mit Skepsis.

Genre: Monographie
Neue Suche Seite: 1 (von 8) Anfang <== ==> Ende BEENDEN

Creative Commons Lizenzvertrag Edition VIKAS 2006-2016/FEPA V 2.1-2016