federspiel2V I K A S
Psychotherapien
auf dem Prüfstand

REIKI

| Geschichte und Konzept | Therapieablauf | Anwendungsbereiche | Kritik| Bibliographie |


Quelle: Krista Federspiel, Ingeborg Lackinger Karger: "Kursbuch Seele"; Verlag Kiepenheuer & Witsch, 1. Auflage, Köln 1996
...........Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages Kiepenheuer & Witsch


| Therapien - Geschichte und Selbstverständnis | Therapien - tabellarischer Überblick | INFOSERVER |Anbieter in Sachsen und Thüringen |

Ich dachte, ich schwebe! Genauso, wie es im Prospekt stand.: Es war wie ein Tanz mit den Lichtenergien, Der Meister hat starken Eindruck auf mich gemacht, das muß ich sagen. So möchte ich auch sein!

vikas / Reiki
Geschichte und Konzept

Mikao Usui, um die Jahrhundertwende Lehrer an der christlichen Klosterschule von Kyoto in Japan, versuchte jene Kraft zu entdecken, mit der, wie er meinte, Jesus geheilt habe. Nach wochenlangem Fasten wurde ihm auf einem Berg in einem »großen weißen Licht« die Methode des Reiki offenbart. Reiki bedeutet soviel wie »göttliche Energie«. Durch Handauflegen des Meisters soll jene das Universum durchströmende Lebenskraft übertragen werden, die im religiösen Gedankengut Chinas und Japans »Ki« genannt wird.

Reiki ist in Esoterik- und Seminarzentren weit verbreitet und wird auch unter dem Namen »Radiance-Technik« (Strahlentechnik) angeboten. Diese Methode kann, wie es heißt, weder gelehrt noch gelernt, sondern nur von einem Meister an einen Schüler weitergegeben werden. In zwei rituellen Einweihungsverfahren wird der Körper des Schülers für die Aufnahme »kosmischer Energie« geöffnet und anschließend wieder versiegelt, so daß die aufgenommene Energie ständig verfügbar bleibt. Der Schüler soll nun, ausgestattet mit dem Grad I, in der Lage sein, selbst Hand aufzulegen und die kosmische Energie zu übermitteln. Eine solide psychologische Ausbildung bekommt er nicht. Die Einweihung in den Grad II soll  ihn  zu  Fernbehandlungen  befähigen. In einem Grad III kann sich der Schüler selbst zum Meister weihen lassen mit der Befugnis, seinerseits Grad I und II zu verleihen.

 

^

vikas / Reiki
Therapieablauf

Der Klient liegt entspannt und weitgehend entkleidet auf einer Matte. Nun konzentriert sich der Therapeut und legt seine Hände ruhig und in bestimmtem Ritual für jeweils einige Minuten an zwölf bis zwanzig Stellen des Körpers auf. Oft verwendet er dabei auch Kristalle (-> Kristalltherapie), um zusätzlich, wie es heißt, Heilenergie zu übertragen.

Reiki wird ausschließlich in Einzelsitzungen durchgeführt und in Form von Fernheilung angeboten.

^

vikas /Reiki
Anwendungsbereiche

Reiki soll insbesondere »emotionale und mentale Probleme« beseitigen können. Die Anwender spezifizieren nicht weiter, worum es sich handelt, und schränken das eigene Können kaum ein: Mit besonderen Kunstgriffen wollen sie mittels Reiki sogar entleerte Autobatterien wieder aufladen können.

 

^

vikas / Reiki
Kritik

Die Vorstellung von der Übertragung kosmischer Ki-Kräfte ist religiösen Ursprungs und spekulativ (-> Aikido).  
Diese   symbolhafte Bedeutung   des   Begriffes   »Energie« wird mit dem physikalischen Energiebegriff kritiklos vermengt.

Eine seriöse Dokumentation über Heilwirkungen fehlt.
Mögliche wohltuende Wirkungen von Reiki beruhen auf der gläubigen Erwartung der KlientInnen   (->  unspezifische   Wirkfaktoren).

Zur Behandlung von seelischen   Störungen   eignet   sich   Reiki nicht.

Fernbehandlungen mittels Reiki gelten als Irreführung der KundInnen.

 

^

vikas / Reiki
Bibliographie

 

^


 ©    Edition VIKAS 2008