federspiel2V I K A S
Psychotherapien
auf dem Prüfstand

KRISTALLTHERAPIE

| Geschichte und Konzept | Therapieablauf | Anwendungsbereiche | Kritik |Bibliographie |


Quelle: Krista Federspiel, Ingeborg Lackinger Karger: "Kursbuch Seele"; Verlag Kiepenheuer & Witsch, 1. Auflage, Köln 1996
...........Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages Kiepenheuer & Witsch


| Therapien - Geschichte und Selbstverständnis | Therapien - tabellarischer Überblick | INFOSERVER |Anbieter in Sachsen und Thüringen |

Der Raum war erfüllt von sanfter Musik und von dem exotischen Duft von Räucherstäbchen. Die Heilerin ließ mich einige Zeit auf der Liege ruhen, dann legte sie mir die rosa Pyramide auf die Stirn,. Erst nach einer Weile spürte ich die Steine in den Armbeugen, die Kristalle auf meinem Oberkörper, auf dem Bauch. Die ganze Zeit über blieb die Heilerin stumm. Mit geheimnisvollen Bewegungen drapierte sie weitere Edelsteine auf meinen Beinen und Füßen. Zuletzt setzte sie Bergkristalle in meine geöffneten Handflächen. Kühle und Ruhe fühlten sich sehr entspannend an

 

vikas / Kristalltherapie
Geschichte und Konzept

Viele Menschen glauben, daß Edelsteine eine besondere Heilkraft haben und tragen sie nicht nur, um sich zu schmücken. Kristalltherapie war schon im Altertum beliebt, häufig berufen sich ihre heutigen AnhängerInnen aber auf die christliche Mystikerin Hildegard von Bingen (1098-1179), die empfahl, Kristalle und Edelsteine in pulverisierter Form als Medikament einzunehmen. Kein Wunder, daß solche Medizin den Reichen vorbehalten war. Auch in der indischen Ayurveda-Medizin werden aus der Asche verbrannter Kristalle Heilmittel erzeugt und eingenommen. Sie sollen die Kraft der kosmischen Strahlung übertragen, die man sich darin eingeschlossen vorstellt. Den Kristallen wird unter anderem auch die Kraft zugeschrieben, die Energie von Benzin zu erhöhen, Wasser zu reinigen und Pflanzen zu besserem Wachstum zu verhelfen.

Heute zählt das Auflegen von Kristallen zu den beliebtesten Verfahren in der Alternativszene. Es soll ein Energiefeld aufbauen, das die gestörten Schwingungen der Kranken auf die »universelle Heilfrequenz« ausrichtet. Meist wird die Heilmethode in Verbindung mit anderen spirituellen Verfahren (-> . Aromatherapie, -> Reiki), gelegentlich aber auch eigenständig angewendet. Die erforderlichen Kenntnisse können Laien aus Büchern über Kristallbehandlung und -> Ayurvedische Medizin entnehmen

 

^

vikas / Kristalltherapie
Therapieablauf

Der Klient ruht entspannt und weitgehend entkleidet auf einer Liege, der Raum ist mit Tüchern ausgeschlagen und festlich geschmückt, erfüllt mit Blumenduft und leiser Musik. Nun legt der Therapeut Kristalle und Edelsteine, wie  etwa  Aquamarine,   Rubine  oder Saphire, nacheinander rituell auf bestimmte Körperregionen: Meist wird als erstes ein Bergkristall auf die Stirn gesetzt, dann werden die »Chakren« — dies sind in fernöstlicher Deutung spezielle Energiezentren entlang der Mitte des Körpers - mit Rosenquarz, Opal, Jaspis und anderen Steinen versehen.

Analog zur -> Bach-Blütentherapie werden die Kristalle und Edelsteine auch in Wasser eingelegt, wodurch sich die in ihnen enthaltene kosmische Energie auf das Wasser übertragen soll. Solche Kristallessenzen werden tropfenweise eingenommen oder auf verschiedene Körperbereiche aufgetragen.

-> Ayurveda-TherapeutInnen verabreichen Medikamente aus verbrannten und pulverisierten Kristallen.

 

^

vikas /Kristalltherapie
Anwendungsbereiche

Kristalltherapie verspricht umfassende Heilung von Körper, Geist und Seele. Sie soll auch die Fähigkeit zum Gedankenlesen und die Eignung als Medium (-> Channeling) fördern.

 

^

vikas / Kristalltherapie
Kritik

Die Vorstellung von der besonderen Heilenergie der Kristalle und Steine entspringt dem antiken und mittelalterlichen Weltbild.

Es fehlt eine seriöse Dokumentation  für  die  behauptete  Wirkung
von Kristallen oder Edelsteinen sowie von Amuletten oder Pyramiden aus edlem Material.    Wohltuende   Effekte   sind möglich, sie beruhen auf der besonderen, auch körperlichen Zuwendung, die KlientInnen   während   der   Sitzungen erhalten, und auf ihrer eigenen Erwartungshaltung.

Eine amerikanische Studie, die die Behauptungen der Anwender widerlegt hat,  bezeichnet  Kristalltherapie-Wirkung als »ultimativen Placeboeffekt«.

Zur Behandlung seelischer Störungen ist Kristalltherapie nicht geeignet. Eine unkontrollierte Einnahme veraschter   und   pulverisierter   Steine   bringt unter Umständen das Risiko von Vergiftungen mit sich.

 

^

 

vikas / Kristalltherapie
Bibliographie

 

^


 ©    Edition VIKAS 2008