federspiel2V I K A S
Psychotherapien
auf dem Prüfstand

KONZENTRATIVE BEWEGUNGSTHERAPIE (KBT)

| Geschichte und Konzept | Therapieverlauf | Anwendungsbereiche | Kritik | Bibliographie |


Quelle: Krista Federspiel, Ingeborg Lackinger Karger: "Kursbuch Seele"; Verlag Kiepenheuer & Witsch, 1. Auflage, Köln 1996
...........Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages Kiepenheuer & Witsch


| Therapien - Geschichte und Selbstverständnis | Therapien - tabellarischer Überblick | INFOSERVER |Anbieter in Sachsen und Thüringen |

Wir standen einander gegenüber, eng an eng, Wir sollten jeweils zu zweit eine Kugel mit den Oberarmen gegeneinander drücken und sie dann zu anderen Körperbereichen weiterrollen. Bei dieser Übung haben wir - symbolisch -uns umworben, uns zu Bewegungen verführt, uns zum Widerstand gereizt, um die Vormacht gekämpft, einander zum Tanzen, Lachen und zum Weinen gebracht. Durch KBT habe ich erkannt, wie ich mit anderen Menschen umgehe.

 

 

vikas / Konzentrative Bewegungstherapie (KBT)
Geschichte und Konzept

Die Konzentrative Bewegungstherapie, kurz KBT genannt, geht auf die 20er Jahre zurück und hat ihren Ursprung in der Arbeit der Berliner Gymnastiklehrerin Elsa Gindler (1885-1961). Sie entwickelte eine neues pädagogisches Konzept,  das  der  individuellen  Ausdrucksform im Bewegungsablauf mehr Raum geben wollte: Im Mittelpunkt stand nun nicht mehr das Nachahmen vorgegebener Übungen, sondern das Erspüren der eigenen, individuellen Bewegungsantriebe. Die Bewegungsarbeit wurde in England weiterentwickelt, in Deutschland in den 50er Jahren von Helmuth Stolze (*1917) um die tiefenpsychologische Dimension erweitert und von Christine Gräff (*1936) zur heutigen KBT ausgebaut.

1975 wurde der Deutsche Arbeitskreis für KBT gegründet, in Österreich ist die KBT seit 1980 durch einen Verein vertreten. Im deutschsprachigen Raum arbeiten weit über 150 KBT-Therapeutlnnen auf psychosomatischen Stationen und in psychiatrischen Kliniken, teils auch in eigener Praxis. Falls sie nicht selbst ÄrztInnen, PsychologInnen oder PsychoanalytikerInnen sind, ziehen sie solche Fachkräfte zur Mitarbeit heran.

Wer einen medizinischen oder psychosozialen Beruf hat und Selbsterfahrung in KBT vorweisen kann, ist zur Ausbildung zugelassen. Sie dauert fünf Jahre und wird mit Prüfung und Zertifikat abgeschlossen.

KBT gründet auf den Modellen der -> Entwicklungs- und Tiefenpsychologie. Nicht nur, was man erlebt, sondern auch auf welche Weise man das Erlebte auf dem Entwicklungsweg vom Säugling zum Erwachsenen wahrnimmt, bestimmt die Art, wie man später die eigene Person und die umgebende Welt begreift. Werden in dieser Zeit Gefühle nachdrücklich und wiederholt verletzt, so werden auch das Körperbild verzerrt und die Bewegungs- und die Erkenntnisfähigkeit eingeschränkt. Dies findet in der Körperhaltung, in der Bewegung und im Verhalten seinen Niederschlag.

KBT will eine Auseinandersetzung mit dem umgebenden Raum, mit der eigenen Körperlichkeit und dem Geschehen der Innenwelt anregen. Vielfach werden in der Therapie meditative Prinzipien verwendet, wie etwa eine Haltung von »absichtsloser Absicht«. Dies soll dazu beitragen, die gewohnheitsmäßige Erforschung, Bewertung und Kontrolle des Handelns zu verwirren und ihre bisherigen hemmenden Einflüsse zu vermindern. Das Experimentieren mit dem eigenen Körper fördert die Neuorientierung.

 

^

vikas /Konzentrative Bewegungstherapie (KBT)
Therapieverlauf

KBT wird in leichter Bekleidung in Einzelstunden und in Gruppen durch­geführt.

Einzelarbeit

In Ruhelage auf der Matte spürt die Klientin ihren Körperwahrnehmungen im »Hier und Jetzt« nach und achtet auf die auftauchenden Gefühle. Die Therapeutin regt zu Bewegungen an, die neue Möglichkeiten des körperlichen Wahrnehmens eröffnen. Es gilt, sich im Liegen, Sitzen, Stehen oder Gehen auf verschiedene Weisen zu bewegen und zu spüren. Die Bewegungsabläufe bestimmt die Klientin selbst, und sie führt sie in wacher, entspannter Aufmerksamkeit durch. Die Therapeutin formuliert Themen, wie »im Raum einen festen Standpunkt einzunehmen«, oder sie regt an, »den Raum mit Schritten zu durchmessen«. Damit schafft sie symbolische Situationen, die der Klientin zeigen, welche Beziehung sie zu sich selbst, zum eigenen Lebensraum, zu den Menschen ringsum hat. Entsprechend der Gedankenassoziation in der -> Psychoanalyse entstehen durch die Bewegung Gedankenverbindungen und Erinnerungen zurück in die Kindheit bis zu einer Zeit, in der die Klientin nicht einmal sprechen konnte.

Was die Klientin im eigenen Körper gespürt und welche Gefühle es in ihr hervorgerufen hat, bespricht und bearbeitet sie anschließend mit der KBT-Therapeutin vor dem Hintergrund ihrer Lebensgeschichte.

Gruppenarbeit

In einer KBT-Gruppe üben die TeilnehmerInnen, miteinander zu kommunizieren. Als Hilfe dafür können auch verschiedene Gegenstände herangezogen werden. Zum Beispiel pressen zwei Personen mit dem Rücken einen Ball gegeneinander und versuchen dabei, sich miteinander zu bewegen. So erfahren sie ganz unmittelbar, ob sie in gemeinsamen Aktionen eher dominant oder passiv reagieren. Mit Seilen, die sie in Händen halten, können sie sich voneinander abgrenzen beziehungsweise miteinander Kontakt aufnehmen. Andere nützliche Gegenstände sind Kugeln, Stäbe, Sandsäcke oder Decken.

Wahrnehmung, Bewegung, Assoziationen und Gespräch wechseln einander ab. Was hier unternommen wird, ist ein »Handeln auf Probe«: Im geschützten Raum werden einschränkende Gewohnheiten bewußt, es öffnen sich Perspektiven zur Veränderung, und neues Verhalten kann eingeübt werden.

KBT wird üblicherweise einmal wöchentlich durchgeführt. Je nach Schwere der Störung kann die Behandlung einige Monate bis Jahre dauern. KBT kann eine psychoanalytisch orientierte Therapie begleiten; es kann mit anderen  Methoden,  wie  zum  Beispiel -> Rollenspiel oder -> Gestaltungstherapie kombiniert werden.

Ein Platz für mich alleine

Die KBT-Therapeutin bietet den Teilnehmerinnen der Gruppe an, den Raum im wörtlichen Sinn zu »besetzen-besitzen« oder zu »beliegen-belegen«. Eine Klientin berichtet von einer plötzlich aufkeimenden Traurigkeit. Auf den Vorschlag der Therapeutin hin, sich nach eigenen Bedürfnissen einen Platz einzurichten, versucht sie zuerst freudig, ihn mit Seilen und einer Decke in der Mitte zu gestalten. Doch sie zögert immer mehr, zieht sich in eine Ecke zurück und bleibt zuletzt dort mit angezogenen Knien auf der gefalteten Decke sitzen. Die Therapeutin regt die Frau an, auszuprobieren, welche Bewegung ihr diese Position ermöglicht. Die Frau erforscht ihren Platz zunehmend angespannt auf allen vieren, bis sie wie erstarrt stehenbleibt. Ihr wird bewußt, daß sie in ihrer geschwisterreichen Herkunftsfamilie nie einen Ort für sich alleine hatte. Beim Erzählen entdeckt sie, daß sie es wie hier im Raum auch in ihrem Leben nicht wagt, von ihrer Familie Raum und Zeit für ihre Bedürfnisse einzufordern.

Therapeutin und Klientin handeln nun »zur Probe«: Sie erweitern den zur Verfügung stehenden Raum so lange, bis die Frau den Handlungsspielraum zur Verfügung hat, den sie braucht. Während dieser Übung hat die Klientin laufend Assoziationen zu ihrem Alltag, ihr werden Einschränkungen bewußt, die sie bis jetzt wie selbstverständlich auf sich genommen hat.

Im Anschluß an das in dieser Therapiestunde Erlebte beginnt sie in ersten Schritten, ihre Lebenswirklichkeit kritisch zu überprüfen und zu ändern.

^

vikas /Konzentrative Bewegungstherapie (KBT)
Anwendungsbereiche

KBT wird vornehmlich eingesetzt, um funktioneile Störungen und psychosomatische Krankheiten zu behandeln, wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Herzrhythmusstörungen und funktioneile Frauenleiden.

Darüber hinaus kann KBT in Reifungskrisen, bei Kontaktproblemen, Angstneurosen und Zwängen helfen und die therapeutische Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen begleiten. PatientInnen mit akuten Psychosen und schweren Süchten werden von KBT-Therapeutlnnen nur in Institutionen, nicht aber ambulant behandelt.

 

^

vikas / Konzentrative Bewegungstherapie (KBT)
Kritik

Die Wirksamkeit der KBT im Alleingang ist noch nicht ausreichend belegt. Klinische Untersuchungen zeigen jedoch, daß Gesamtbehandlungskonzepte, die KBT einschließen, erfolgreich sind. Als eigenständiges Verfahren zur Behandlung seelischer Störungen ist KBT noch nicht ausgereift.

 

^

vikas /Konzentrative Bewegungstherapie (KBT)
Bibliographie

 

^

 


 ©    Edition VIKAS 2008