buch2 V I D S - INFOTHEK PUBLIC
Vogtländische Informations- und Dokumentationsstelle destruktive Kulte / Psychogruppen / Esoterik

 


Übersicht öffentlicher Beiträge zum Thema: Manipulation / mentale Programmierung


Es wurden 64 Einträge gefunden / Sie befinden sich auf Seite 1 / Neue Suche / INFOTHEK BEENDEN / infofepa
Thema dreieck Autor / Quelle dreieck Kategorie Datum dreieckdown Aktion
Transzendentale Meditation: Die Sektenführer unserer Zeit Graf, Valerie - Zeit online 27.03.2017 PUBLIC 2017-03-28 lesen printer kommentar

(Zeit online 27.03.17) Die Sekte Transzendentale Meditation erlebt derzeit eine Renaissance. Nicht nur die Tochter des US-Präsidenten, auch Prominente von David Lynch über Lena Dunham und Ellen DeGeneres bis hin zu Oprah Winfrey bewerben die Sekte öffentlichkeitswirksam; in Deutschland hat ein hochrangiges Mitglied den Trainer von Borussia Dortmund, Thomas Tuchel, missioniert und durchgesetzt, dass die komplette Fußballmannschaft "eingeführt wird", wie es in der Sekte heißt. Dass Ivanka Trump auf ihrem Blog Werbung für Transzendentale Meditation macht, kann kaum verwundern: Die haltlosen Versprechungen der Sekte passen hervorragend zum unterkomplexen politischen Programm ihres Vaters. Populisten haben viel mit Sektenführern gemeinsam: Sie lassen keine andere Deutung der Realität zu als ihre eigene; sie diffamieren ihre Kritiker als Lügner und Kriminelle; sie stellen demokratische Strukturen infrage und werben mit grandiosen Heilsversprechen. Erfolgreich sind sie gerade deswegen, weil sie keine konkreten, realistischen Lösungsansätze entwickeln. Populisten und Sektenführer sind immer nur Stichwortgeber: Die eigentliche Geschichte nimmt erst in den Köpfen ihrer Anhänger Gestalt an. Hier erst entsteht und erstarkt das Narrativ einer glanzvollen Vergangenheit und einer glorreichen Zukunft. Es ist Zeit, dass wir damit aufhören, Menschen, die sich von den Grundwerten unserer Gesellschaft abwenden, als harmlose Spinner abzutun.

Genre: Journalismus
Der Islam ist nicht mehr Weltreligion, sondern Sekte Seibel, Andrea PUBLIC 2017-03-23 lesen printer kommentar

(Die Welt 15.08.2017) Der Islam ist nach dem Christentum die zweitgrößte Weltreligion. Die meisten der 1,6 Milliarden Anhänger leben in Asien - mehr als 200 Millionen in Indonesien. Der moderne Islam büßt seine Seele ein. Er könnte sich mit Demokratie und Humanismus versöhnen, so Autor Zafer Senocak.

  • Senocak warnt Deutschland davor, eine Gesellschaft am Reißbrett konstruieren zu wollen, ohne die Menschen mitzunehmen.
  • Die Religion in der Hand demagogischer Politiker sei fast genauso gefährlich wie die Atombombe.
Das Wichtigste über den Islam    Quelle: Die Welt
Genre: Interview
Wenn alles zur Glaubensfrage wird, verlieren Fakten ihre Wirkmacht Grimm, Oliver - Die Presse 13.03.2017 PUBLIC 2017-03-13 lesen printer kommentar

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung – aber nicht auf seine eigenen Tatsachen: Dieses Aperçu, welches Daniel Patrick Moynihan zugesprochen wird, einem mittlerweile verstorbenen amerikanischen Staatsmann von renaissancehafter Gelehrtheit, ist die Quintessenz des aufgeklärten öffentlichen Gesprächs. Zusehends macht sich der Eindruck breit, dass klar und vielfach belegte Tatsachen von wesentlichen Teilen der Gesellschaft schlichtweg abgelehnt werden. „Wenn der Glauben der Menschen gefährdet ist, suchen sie oft Zuflucht in einem Land, wo Fakten keine Rolle spielen“, so formulierten die Psychologen Troy Campbell und Justin Friesen i 2015 im „Scientific American“ das Ergebnis einer Reihe von Versuchen.

Genre: Journalismus
Wie (nicht nur) Politiker mit Begriffen Wähler manipulieren TA-Interview mit Sprachforscherin Elisabeth Wehling - 04.03.2017 PUBLIC 2017-03-05 lesen printer kommentar

Sprachforscherin Elisabeth Wehling untersucht, wie Politiker mit Begriffen Wähler manipulieren. Sie sagt, wie rechtspopulistische Sprache funktioniert – und wie wir damit umgehen.Es ist ein Erfolg der rechtspopulistischen Seite, wenn die Medien den Begriff ­Fake-News ständig wiederholen und sich auf die Debatte einlassen, wie vertrauenswürdig und verlässlich sie sind. Man muss einen eigenen Frame setzen  - Ein Frame steht für all das, was ­unterschwellig mitschwingt, wenn wir einen Begriff gebrauchen – gegen die «Lügenpresse» etwa: Schützen wir die Wahrheit! Mit der Negierung eines Frames kann man hingegen nichts gewinnen, im Gegenteil: Man bestätigt ihn. Die Medien sind mit daran schuld, dass wir heute eine so grosse Debatte über sie führen.

Genre: Interview
Niedergang der Demokratie Warum Populismus nicht die Ursache ist Thumfart, Johannes - Spiegel online 04.03.2017 PUBLIC 2017-03-05 lesen printer kommentar

Den Erfolg von Trump und Co. auf Populismus zu reduzieren, ist zu kurz gedacht - der ist nur Symptom einer globalen Krise. Die Ursache für den autoritären Aufschwung liegt in den liberalen Demokratien selbst. Wenn man dem einflussreichen konservativen Stanford-Soziologen Larry Diamond glauben will, dann befinden wir uns mitten in einer "Demokratie-Rezession". Seit etwa zehn Jahren zeichnet sich, so Diamond, eine globale Trendwende in Sachen Demokratie ab. Die von Diamond ausgewerteten Daten zu Bürgerrechten, Wahlprozessen, zivilgesellschaftlichem Engagement und Korruption zeigen weltweit autoritäre Tendenzen. Es ist kein Zufall, dass die Demokratie-Rezession mit der wirtschaftlichen Rezession um die Finanzkrise von 2008 einhergeht.

Genre: Journalismus
Psychologische Beratungsangebote und -erfahrungen - Wege des Einstiegs in eine sog. Sekte und Wege des Ausstiegs Rohmann, Dieter PUBLIC 2017-03-04 lesen printer kommentar

In der Arbeit mit Menschen, die sich einst aufmachten (aufgrund welcher vorausgehenden konkreten Lebensereignisse und Motive auch immer), Sinn, Orientierung und geistige Heimat in ihr Leben zu holen, gibt es sicherlich keine Methode, die auf all diese Personen in gleichem Maße anzuwenden ist. Dafür sind die Biografien dieser Menschen viel zu unterschiedlich und deren Persönlichkeiten zudem erfreulich heterogen. Was sie häufig eint, ist die Erfahrung von Manipulation und geistigem Missbrauch durch einen Meister, das Gefühl von Trauer, Enttäuschung, Hilflosigkeit und Orientierungslosigkeit nach dem Ausstieg aus dem einstigen Lebensmittelpunkt des Kults. Nach dem Ausstieg aus einer solchen Wertegemeinschaft wird intensiv nach Erklärungen für das Geschehene gesucht. Es will und soll verstanden werden, was eigentlich in diesen Gruppen geschehen ist, warum man selbst (trotz immer wieder aufgetretener Zweifel) ein aktiver Teil des Ganzen blieb, und schließlich wird gefragt, wie das Leben für einen selbst weitergehensoll und kann

Genre: Fachmagazin
Irrtum Aufklärung? Rühle, Wolfgang INFOTHEK 2017-03-02 lesen printer kommentar

Interessenverbände und Politik bemühen sich mit allen Kräften, der Homöopathie einen seriösen Anstrich zu verleihen. Von Stiftungen getragene Honorarprofessuren werden eingerichtet, entsprechende Institute an Universitäten mit staatlichen Mitteln finanziert, Politiker diskutieren über Methodenpluralismus: nur um Disziplinen der "alternativen Medizin" Anerkennung zu verschaffen, die wissenschaftlich längst eindeutig widerlegt sind.

Genre: Journalismus
„Sektenkinder“ in der Schule – Handlungsempfehlungen für Lehrer Riede, Sabine - Sekteninfo NRW PUBLIC 2017-03-02 lesen printer kommentar

Durch das Eingebundensein in das wöchentliche Pflichtprogramm einer Gruppe (hier: Zeugen Jehovas), der Zusammenkünfte und in den obligatorischen Predigtdienst wird es den Kindern erschwert, individuelle Fähigkeiten und Interessen zu entdecken. Es bleibt wenig Zeit, Freundschaften zu pflegen und ein kindgerechtes Freizeitangebot wahrzunehmen. Diese Einbindung in die Gemeinschaft führt außerdem zu einer Einschränkung individueller Denkmuster. Die Wachturmgesellschaft erreicht durch die Forderung, sich permanent mit ihrer eigenen Ideologie zu beschäftigen, ein Denken, das ausschließlich auf das Weltende und die damit verbundenen Pflichten gerichtet ist. Die vielen Einschränkungen bei den Zeugen Jehovas und die von den Mitgliedern geforderte totale Ausrichtung auf die Lehre der Zeugen Jehovas führen unweigerlich zur Unterdrückung von eigenen Bedürfnissen und Emotionen.

Genre: Fachmagazin
Psychologie: Der Fuß in der Tür Wüstenhagen, Claudia PUBLIC 2017-02-28 lesen printer kommentar

(Zeit Wissen 2/17)  Psychologen ergründen das menschliche Wesen mit ungewöhnlichen Versuchsanordnungen. Diesmal: Anderen einen Gefallen tun. Jonathan Freedman und Scott Fraser wollten wissen, wie man Menschen dazu bringt, anderen einen Gefallen zu tun. Sie gingen einer kuriosen These nach, die durch die Fachwelt geisterte – der "Fuß in der Tür"-Hypothese. Die besagt: Sobald man jemanden dazu gebracht hat, einem einen kleinen Gefallen zu tun, kann man im nächsten Schritt umso leichter einen größeren Gefallen einfordern. Wer seinen Willen kriegen will, kann sich folglich anpirschen. Die typische Methode auch in der Psychoszene.

Genre: Fachmagazin
Neue Suche Seite: 1 (von 7) Anfang <== ==> Ende BEENDEN

Creative Commons Lizenzvertrag Edition VIKAS 2006-2016/FEPA V 2.1-2016