buch2 V I D S - INFOTHEK PUBLIC
Vogtländische Informations- und Dokumentationsstelle destruktive Kulte / Psychogruppen / Esoterik

 


Übersicht öffentlicher Beiträge zum Thema: Verbraucherschutz und Psychomarkt / Gesundheitswesen


Es wurden 75 Einträge gefunden / Sie befinden sich auf Seite 1 / Neue Suche / INFOTHEK BEENDEN / infofepa
Thema dreieck Autor / Quelle dreieck Kategorie Datum dreieckdown Aktion
Prozess gegen Apotheker von Bottrop - An Dreistigkeit nicht zu überbieten Parth, Christian PUBLIC 2017-11-14 lesen printer kommentar

(Essen/Bottrop) Der Apotheker Peter S. soll in Tausenden Fällen Krebsmedikamente falsch dosiert haben, um sich zu bereichern. Nun steht er vor Gericht, unter anderem wegen Betrug. Den Opfern reicht das nicht. Mit der Anklage sei S. viel zu gut weggekommen, meint Anwalt Siegmund Benecken, der eines der Opfer vertritt. Die Staatsanwaltschaft hatte die möglichen Tode von Patienten infolge der unzureichenden Therapien aus Gründen der schwierigen Beweisbarkeit nicht eingebracht. Vor Gericht beantragt Benecken, den Fall dem Schwurgericht zuzuweisen, das sich auch mit Tötungsdelikten beschäftigt. "Die Staatsanwaltschaft hat das juristisch falsch bewertet. Mit seiner Panscherei hat er wissentlich billigend den Tod von Menschen in Kauf genommen", sagt er. "Da er aus Habgier handelte, ist das aus unserer Sicht versuchter Mord." Dass die Nebenklage mit ihrem Antrag durchkommt, gilt als unwahrscheinlich. Der Prozess müsste in diesem Fall komplett neu aufgerollt werden.

Genre: Journalismus
Geiselnahme-Prozess gegen Ärztin der Ottermühle vor Gericht in Gera geplatzt Müller, Hanno - OTZ 11/17 PUBLIC 2017-11-14 lesen printer kommentar

(Ottermühle/Gera)   Der Prozeß gegen die promovierte Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie und „Sufi-Priesterin für die Frauen-Mysterien“ mit spirituellem Namen "Rakuna" vor dem  Landgericht Gera ist geplatzt..Die Vorsitzende Richterin Andrea Höfs begründete dies mit einem erheblichem Ermittlungsbedarf und der Notwendigkeit, weitere Zeugen hinzuziehen. Unsere Justiz tut sich offenbar schwer damit, irrationale spirituelle  Marktangebote ganz irdisch und rational als das einzuordnen, was sie oft genug sind  - Betrug.  Die Akteure des Psychomarktes können in Deutschland  ungestört ihre Kreise ziehen und auf Kosten des "eigenverantwortlichen Bürgers"   jährlich Milliardenumsätze generieren. Verbraucherschutz auf dem Psychomarkt - Fehlanzeige.
Wann das Verfahren neu begonnen werden kann und wie lange es sich dann hinziehen könnte, ließ die Richterin offen. 

Genre: Journalismus
Der Apothekenskandal von Bottrop und die Behörden Correktiv Ruhr PUBLIC 2017-09-06 lesen printer kommentar

(CORRECTIV.RUHR 09.2017) Der Skandal der Alten Apotheke in Bottrop wird zu einem Skandal der Behörden. Weder Land und Kommunen können etwas dafür, dass ein Apotheker in fünf Jahren über 60.000 Krebsmedikamente panschte und in die Republik verteilte, aber spätestens seit der Verhaftung des Apothekers im November 2016 hätte die Behörden und Ärzte eine offensive Aufklärung betrieben müssen. Das ist nicht geschehen. Und auch der Pressesprecher der Stadt Bottrop wirft bis heute lieber Nebelkerzen, als dass er sich um die Sorgen der Patienten in seiner eigenen Stadt kümmert und wirft Correctiv vor, mit falschen Zahlen zu operieren. Darauf gibt es eine Erwiderung.

Genre: Beitrag
Heilpraktiker in der Kritik: Den gegenwärtigen Irrsinn nicht länger hinnehmen wbr/dpa PUBLIC 2017-08-22 lesen printer kommentar

(Spiegel 22.08.2017) Eine Gruppe von Ärzten und Wissenschaftlern fordert, die Regelungen für Heilpraktiker zu überarbeiten. Einer ihrer Vorschläge: Den unseriösen Beruf gleich ganz abschaffen.  Wer in Deutschland als Arzt arbeitet, hat ein aufwendiges Studium abgeschlossen. Für eine Kassenzulassung kommt noch die mehrjährige Spezialisierung als Facharzt dazu. Und die Verpflichtung, sich regelmäßig fortzubilden.  Wer in Deutschland als Heilpraktiker arbeitet, muss in einer Prüfung unter Beweis stellen, dass seine Ausübung der Heilkunde keine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung und seiner Patienten darstellt. Danach gilt er als "staatlich anerkannt". Eine Expertengruppe warnt, dass dieses Etikett bei Patienten den falschen Eindruck erwecken kann, es handle sich bei Ärzten und Heilpraktikern um gleichwertige Alternativen.

 
Genre: Journalismus
Wenn der Zahnarzt Esoterik anbietet Uhlmann, Berit PUBLIC 2017-08-02 lesen printer kommentar

(Süddeutsche 02.08.2017) Einige Zahnärzte behandeln ihre Patienten mit fragwürdigen Methoden.  Pendeln, Energieströme spüren, Zahn-Organ-Beziehungen aufdecken: Alternative Heilmethoden auf dem Zahnarztstuhl klingen gut - und am Ende ist das Gebiss verstümmelt. In jenem grenzenlosen Bereich, in dem alles mit allem zusammenhängt, findet jeder seine Nische. So haben auch einige Zahnärzte ihr Fachgebiet erstaunlich geschmeidig in das Netzwerk der Energien, Ströme und geheimen Bindungen eingegliedert, die Anhänger fragwürdiger medizinischer Theorien gerne beschwören. Wenn geheime Bahnen den ganzen Körper durchziehen, warum sollten sie dann nicht auch an den Zähnen vorbeikommen? Mittlerweile machen auch die Landeszahnärztekammern dubiose Ansätze salonfähig. Inzwischen übernehmen sogar gesetzliche Krankenkassen die Kosten für einige der fragwürdigen Methoden. Ein Alarmsignal, das gar nicht ernst genug genommen werden kann.

Genre: Journalismus
Kulte als Problem der öffentlichen Gesundheit Clark,Jone und West, Louis INFOTHEK 2017-07-29 lesen printer kommentar

Bezüglich der Organisationen, die als Kulte bezeichnet werden, besonders derer, für die das Wort "religiös" gebraucht wird, gibt es in der Öffentlichkeit zwei sehr verschiedene Vorstellungen. Die erste könnte man als "utopisch" beschreiben. Dies Wort vermittelt den Eindruck, daß es sich bei den Kulten um die Entstehung gesunder geistiger Gruppierungen handelt, gewissermaßen das Aufblühen neuer Religionen. Es schwebt uns dabei das Bild von Pilgergemeinschaften vor, die auf der Suche nach Wahrheit, innerer Erfüllung oder dem Sinn des Lebens eine Gruppe verwandter Seelen unter der gütigen Führung eines göttlich inspirierten Propheten, Gurus, Meisters oder pater familias gefunden haben; sie sind jetzt damit beschäftigt, für immer nur noch glücklich zu leben.

Die andere, diesem Bild diametral entgegengesetzte Vorstellung könnte man mit "höllisch" bezeichnen. Sie beschwört den Geist Dantes und seiner dem 14. Jahrhundert entstammenden Vision der Hölle. Wir sehen einen Ort, wo Männer, Frauen und Kinder an einen satanischen Meister gefesselt sind. Sie vertrauten in glücklicheren Zeiten auf ihn, glaubten seinen Versprechungen, aber versinken nun allmählich, kaum sichtbar, tiefer und tiefer in seinen Machtbereich und liefern ihren Besitz, ihre Kinder, ihren Körper, ja selbst ihre Seelen seinen dunklen geheimnisvollen Zielen aus.

Die meisten Kulte haben zweifellos weder mit Utopie noch mit Hölle etwas zu tun. Vielleicht sind sogar die meisten verhältnismäßig harmlos. Aber bei allen besteht die Möglichkeit, tödliche Formen anzunehmen wie beim People's Temple; viele, die im Augenblick harmlos erscheinen, fügen ihren Mitgliedern und deren Familien bereits ernstliche Schäden zu, Schäden, über die die breite Öffentlichkeit nichts weiß.

Kulte werden am besten aufgrund ihrer autoritären Struktur identifiziert, nicht aufgrund des freundlichen Bildes, das sie nach außen bieten; sie sind zu erkennen an ihren Wertmaßstäben, die sich weitgehend gründen auf Macht, Geld und die uneingeschränkte Autorität des Führers anstatt auf menschliche Belange, wahre Wohltätigkeit und geistige Bereicherung der Anhänger; sie sind zu erkennen an ihrer Geheimnistuerei, ihren eifersüchtig bewachten Grenzen und ihren strengen Regeln im bezug auf Auskunfterteilung - was für gewöhnlich in scharfem Gegensatz steht zur Vorspiegelung von Offenheit, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit.

#

Genre: Beitrag
Psychomarkt und Verbraucherschutz Heinemann, Ingo - AGPF INFOTHEK 2017-07-28 lesen printer kommentar

(AGPF/Heinemann) Mit Psychomarkt ist hier nicht  der Austausch von Ideen gemeint, sondern der Verkauf von Lehren, Methoden und Waren, nach heutigem Sprachgebrauch in der Wirtschaft also von »Produkten«. Wo etwas verkauft wird, ist Verbraucherschutz nötig. Es ist also eine Selbstverständlich­keit, dass Psychomarkt und Verbraucherschutz zusammen genannt und behandelt werden. Der Psychomarkt hat kulturelle  und wirtschaftliche Aspekte. Diese Unterschei­dung ist bedeutsam für die Aufstellung von Beurteilungskriterien. Denn so viel lässt sich schon jetzt sagen: Wer sich mit etwas befasst, der beurteilt und der benötigt dafür Kriterien.

Auch kulturelle und religiöse Inhalte des Angebots unterliegen qualitativen Merkmalen. Diese sind allerdings schwierig aufzustellen und geraten leicht in Konflikt mit der Neutralität, die in manchen Bereichen gewünscht oder gefordert wird. Wirtschaftliche Kriterien hingegen sind verhältnismäßig einfach aufzustellen und zu prüfen. Wirtschaftliche Kriterien sind weitgehend identisch mit denen des Verbraucherschutzes. Neben Qualität und Preisen geht es dabei auf dem Psychomarkt insbesondere um Risiken und Nebenwirkungen.

Auf dem Psychomarkt werden Waren oder Leistungen verkauft, die angeblich oder tat­sächlich auf die Psyche einwirken. Es werden Dienstleistungen für Gesundheit, Befindlichkeit und Leistungsfähigkeit angeboten und mit emotional besetzten und psychisch wirksamen Begriffen beworben. In erster Linie verkauft der Psychomarkt Gesundheits- und Glücksbefinden. Hinzu kommt ein umfangreiches Warensortiment, zu dem auch Heilmittel und Lebensmittel gehören. Diese beinhalten ein beträchtliches Gefahrenpotential für den Ver­braucher, insbesondere in der Kombination mit Dienstleistungen.

Genre: Beitrag
Indiens Forschungspolitik - Die Regierungspartei predigt "Hindu Science" Chattopadhyay, Sohini PUBLIC 2017-07-19 lesen printer kommentar

(SZ 17.07.2017) In Indien sind bizarre Theorien auch unter Spitzenpolitikern beliebt.  Schon im antiken Indien habe es plastische Chirurgie gegeben, sagte der indische Premierminister Narendra Modi vor hochrangigen Medizinern kurz nach seinem Amtsantritt im Jahr 2014; der Hindu-Gott Ganesha - wegen seines Rüssels bekannt als Elefantengott - sei ein prominentes Beispiel dafür. Und mehr noch: Der Krieger Karna - das uneheliche Kind aus dem indischen Epos Mahabharata - sei ein Beispiel für frühe Stammzelltechnologie. Das ist in etwa so, als würde man in christlichen Kulturkreisen die Geburt Jesu als Erfolg der Gentechnik darstellen. Seither hat die indische Regierung und ihre Organisationen immer wieder mit dubiosen Wissenschaftsdeutungen für Aufsehen gesorgt. Zwar schätzt auch die aktuelle Regierung Forschung durchaus, ebenso wie medizinischen Fortschritt, doch was sie darunter genau versteht, ist mitunter erstaunlich.

Genre: Journalismus
Streitbarer Mediziner hofft auf Telemedizin und eine Stadtflucht Kiwitter, Susanne PUBLIC 2017-07-06 lesen printer kommentar

(FP 06.07.2017) Am 28. Juli hat Dietrich Steiniger seinen letzten Tag am kreiseigenen Klinikum Obergöltzsch in Rodewisch. Der Einrichtung, die er verlässt, bescheinigt Dietrich Steiniger gute Noten: "Es ist eines der letzten Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft", betont er. Und: Darüber sei er froh. "Wir haben nichts ,outgesourct', wir haben eine eigene Küche, eine eigene Physiotherapie, ein eigenes Labor", zählt Steiniger auf. Und dass das Klinikum seit diesem Jahr knapp 390.000 Euro seines Gewinns an den Träger, den Landkreis, abführen muss, findet er legitim. Der Grund: Das Geld werde ausschließlich für soziale Zwecke eingesetzt, während bei den Gewinnausschüttungen an privaten Krankenhäusern  staatliche Gelder plötzlich zu Gewinnen für Private werden. Dietrich Steiniger betrachtet seinen Berufsstand und das gesamte deutsche Gesundheitssystem stets kritisch und attestiert letzterem durchaus eine politisch akzeptierte Schieflage.

# Genre: Journalismus
Neue Suche Seite: 1 (von 8) Anfang <== ==> Ende BEENDEN

Creative Commons Lizenzvertrag Edition VIKAS 2006-2016/FEPA V 2.1-2016