buch2 V I D S - INFOTHEK PUBLIC
Vogtländische Informations- und Dokumentationsstelle destruktive Kulte / Psychogruppen / Esoterik

 


Übersicht öffentlicher Beiträge zum Thema: Esoterik und Psychoszene


Es wurden 40 Einträge gefunden / Sie befinden sich auf Seite 1 / Neue Suche / INFOTHEK BEENDEN / infofepa
Thema dreieck Autor / Quelle dreieck Kategorie Datum dreieckdown Aktion
Geiselnahme-Prozess gegen Ärztin der Ottermühle vor Gericht in Gera geplatzt Müller, Hanno - OTZ 11/17 PUBLIC 2017-11-14 lesen printer kommentar

(Ottermühle/Gera)   Der Prozeß gegen die promovierte Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie und „Sufi-Priesterin für die Frauen-Mysterien“ mit spirituellem Namen "Rakuna" vor dem  Landgericht Gera ist geplatzt..Die Vorsitzende Richterin Andrea Höfs begründete dies mit einem erheblichem Ermittlungsbedarf und der Notwendigkeit, weitere Zeugen hinzuziehen. Unsere Justiz tut sich offenbar schwer damit, irrationale spirituelle  Marktangebote ganz irdisch und rational als das einzuordnen, was sie oft genug sind  - Betrug.  Die Akteure des Psychomarktes können in Deutschland  ungestört ihre Kreise ziehen und auf Kosten des "eigenverantwortlichen Bürgers"   jährlich Milliardenumsätze generieren. Verbraucherschutz auf dem Psychomarkt - Fehlanzeige.
Wann das Verfahren neu begonnen werden kann und wie lange es sich dann hinziehen könnte, ließ die Richterin offen. 

Genre: Journalismus
Der Satansmord von Sondershausen: Verurteilter Mörder als Erzieher an Thüringer Grundschule Lücke, Dieter / SH PUBLIC 2017-09-15 lesen printer kommentar

(OTZ/24.06.17)  Das Behördenversagen bei der Suche nach der rechtsextremen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) erregt ganz Deutschland. Zu massiv sind die in den vergangenen anderthalb Jahren aufgedeckten Skandale. Doch die fremdenfeindlichen Morde und Banküberfälle haben auch eine Vorgeschichte. Anfang der 90er Jahre war in Jena die Gefährlichkeit von Jugendlichen völlig verkannt worden, die in gewaltverherrlichende und menschenverachtende Ideologien abgeglitten sind.  Der Fall der Neonazis aus Ostthüringen bildet im Freistaat keine Ausnahme. Im Jahre 1993 zum wurde ein  grausamer Ritualmord an dem 15-jährigen Sandro aus Sondershausen verübt.  Sandro wird Opfer eines Satan-Kults. Drei jugendliche Satanisten entführen ,  töten und verscharren ihn. Zwei von ihnen  gelten in der Musik- und Bergstadt Sondershausen im nordthüringischen Kalirevier als „Söhne aus gutem Hause“, büffeln tagsüber im Gymnasium für das Abitur. Von ihren Mitschülern werden sie für „schräge Vögel“ gehalten mit einer Vorliebe für okkulte Dinge und Black-Metal-Musik, die sie in einem Jugendhaus in der Stadt regelmäßig proben. An einer Saalfelder Grundschule war einer der Beteiligten am „Satansmord von Sondershausen“  jahrelang als Erzieher tätig. Wie konnte es dazu kommen ?

Genre: Journalismus
Der Apothekenskandal von Bottrop und die Behörden Correktiv Ruhr PUBLIC 2017-09-06 lesen printer kommentar

(CORRECTIV.RUHR 09.2017) Der Skandal der Alten Apotheke in Bottrop wird zu einem Skandal der Behörden. Weder Land und Kommunen können etwas dafür, dass ein Apotheker in fünf Jahren über 60.000 Krebsmedikamente panschte und in die Republik verteilte, aber spätestens seit der Verhaftung des Apothekers im November 2016 hätte die Behörden und Ärzte eine offensive Aufklärung betrieben müssen. Das ist nicht geschehen. Und auch der Pressesprecher der Stadt Bottrop wirft bis heute lieber Nebelkerzen, als dass er sich um die Sorgen der Patienten in seiner eigenen Stadt kümmert und wirft Correctiv vor, mit falschen Zahlen zu operieren. Darauf gibt es eine Erwiderung.

Genre: Beitrag
Mysteriöse Vorgänge in der Ottermühle bei Liebschütz im Saale-Orla-Kreis Hagen, Peter - OTZ ab 01.09.2017 PUBLIC 2017-09-03 lesen printer kommentar

(OTZ/Thüringen) Mysteriöse Vorgänge in der Ottermühle bei Liebschütz im Saale-Orla-Kreis enden im Oktober vergangenen Jahres mit einer Polizeirazzia. Man bezeichnete sich als „Mutterland-Gemeinschaft in der Ottermühle“ und lebte gemeinsam aus der „Kraft der Kreise“. Spirituelle Spinnereien geisterten bis Oktober vergangenen Jahres durch jenes Haus, das in seiner Geschichte mal als Wohnobjekt, mal als Gaststätte und Pension diente. Zuletzt war die Ottermühle das Heim für – vorsichtig ausgedrückt – mysteriöse Gestalten. Die beiden offensichtlich führenden Kräfte nannten sich „Rakuna“ und „Anomatey“ und bezeichneten sich selbst als „Sufi-Priesterinnen für die Frauen-Mysterien“. „Rakuna“ war im bürgerlichen Leben eine promovierte Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie. Die Anklage wirft Kerstin S. erpresserischen Menschenraub, Freiheitsberaubung und Diebstahl vor. Sie soll ein älteres Ehepaar in der Mühle festgehalten, mit sexuellen Anschuldigungen bedroht und um mehrere Zehntausend Euro beraubt haben. Die Angeklagte sieht sich jedoch selbst als Opfer.

 
 
# Genre: Journalismus
Drogenexzesse im Heilpraktikermilieu Schrep, Bruno PUBLIC 2017-08-04 lesen printer kommentar

(Spiegel 04.08.2017) Sie mussten ein Schweigegelübde ablegen, wurden unter Drogen gesetzt, zu Sex animiert: Zwei Aussteigerinnen berichten über die "Psycholyse"-Szene, die vor allem in Akademikerkreisen wächst. Die sogenannte Psycholyse ist eine Art Geheimmedizin, die in Hinterzimmern betrieben wird. Praktiziert wird sie vor allem von Ärzten, Psychologen und angelernten Laien, die fest an ihre Wirksamkeit glauben, in ihr eine Art Königsweg in die Seele sehen. Es sind Überzeugungstäter. Hier sind keine durchgeknallten Hippies am Werk. Es handelt sich vielmehr um einen "brandgefährlichen Akademikerkult".

Genre: Journalismus
Psychomarkt und Verbraucherschutz Heinemann, Ingo - AGPF INFOTHEK 2017-07-28 lesen printer kommentar

(AGPF/Heinemann) Mit Psychomarkt ist hier nicht  der Austausch von Ideen gemeint, sondern der Verkauf von Lehren, Methoden und Waren, nach heutigem Sprachgebrauch in der Wirtschaft also von »Produkten«. Wo etwas verkauft wird, ist Verbraucherschutz nötig. Es ist also eine Selbstverständlich­keit, dass Psychomarkt und Verbraucherschutz zusammen genannt und behandelt werden. Der Psychomarkt hat kulturelle  und wirtschaftliche Aspekte. Diese Unterschei­dung ist bedeutsam für die Aufstellung von Beurteilungskriterien. Denn so viel lässt sich schon jetzt sagen: Wer sich mit etwas befasst, der beurteilt und der benötigt dafür Kriterien.

Auch kulturelle und religiöse Inhalte des Angebots unterliegen qualitativen Merkmalen. Diese sind allerdings schwierig aufzustellen und geraten leicht in Konflikt mit der Neutralität, die in manchen Bereichen gewünscht oder gefordert wird. Wirtschaftliche Kriterien hingegen sind verhältnismäßig einfach aufzustellen und zu prüfen. Wirtschaftliche Kriterien sind weitgehend identisch mit denen des Verbraucherschutzes. Neben Qualität und Preisen geht es dabei auf dem Psychomarkt insbesondere um Risiken und Nebenwirkungen.

Auf dem Psychomarkt werden Waren oder Leistungen verkauft, die angeblich oder tat­sächlich auf die Psyche einwirken. Es werden Dienstleistungen für Gesundheit, Befindlichkeit und Leistungsfähigkeit angeboten und mit emotional besetzten und psychisch wirksamen Begriffen beworben. In erster Linie verkauft der Psychomarkt Gesundheits- und Glücksbefinden. Hinzu kommt ein umfangreiches Warensortiment, zu dem auch Heilmittel und Lebensmittel gehören. Diese beinhalten ein beträchtliches Gefahrenpotential für den Ver­braucher, insbesondere in der Kombination mit Dienstleistungen.

Genre: Beitrag
Kurt Fliegerbauer, Scientology, Zwickau und Immobilien Heinemann, Ingo - AGPF PUBLIC 2017-07-25 lesen printer kommentar

Mitte der 1990er kaufte Kurt Fliegerbauer das Schloss Osterstein in Zwickau. Zahlreiche Immobilien folgten. 2000 schrieb er einem Stadtrat von Zwickau: "Diese Stadt hat mir viel zu verdanken. Eines Tages werde ich tatsächlich Ehrenbürger sein. Im Endeffekt gibt es immer eine Gerechtigkeit" (Nordhausen 2008, S. 390, "Zugriff auf eine ganze Stadt"). Jahrelang hat Kurt Fliegerbauer sich so als Wohltäter von Zwickau geriert und bestritten, dass er Scientologe ist. Tatsächlich liess er sich schon 1986 im Fernsehen als Scientologe vorstellen und erwähnte, dass er bereits 5 Jahre Scientologe sei:

# Genre: Beitrag
Gurus der Neuzeit - Leben wir bald in einer Technokratie? Lobe, Adrian - FAZ 22.07.2017 PUBLIC 2017-07-22 lesen printer kommentar

(FAZ 22.07.2017) Ob Mark Zuckerberg oder Reid Hoffmann: Diverse Tech-Entrepreneure streben nach Macht in der Politik. Angeblich könnten sie die Prozesse beschleunigen – durch gezielte Alleingänge. Die Idee einer Technokratie, in der man algorithmisch durchregieren kann, lebt. Der Gründer des Browsergame-Anbieters Zynga betrachtet Politik als ein komplexes Spiel. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, der mit seinem Manifest („Building Global Community“) eine Art Wahlprogramm für eine Weltregierung vorgelegt hat und gerade durch Amerika tourt, werden Ambitionen auf eine Präsidentschaftskandidatur nachgesagt. Die Entrepreneure aus dem Silicon Valley wollen politische Prozesse nicht demokratischer, sondern programmierbar machen. Ist das System erst mal unter Kontrolle, kann die Festplatte der Politik viel leichter mit ihren Inhalten überschrieben werden.

Genre: Journalismus
Ministerpräsident stellt Strafantrag gegen Arzt Paczulla, Volkhard OTZ PUBLIC 2017-07-17 lesen printer kommentar

(OTZ 12.07.2017)  Der Zweigstelle Saalfeld des Amtsgerichts Rudolstadt liegt eine Anklageschrift vor, die ungewöhnlich ist. Und zwar in mehrfacher Hinsicht. Die Klage mit dem Aktenzeichen 122 Js 10980/17, verfasst von der Staatsanwaltschaft Gera, beschuldigt den Saalfelder Wilfried M. der üblen Nachrede. Der Mann hat eine Mission. Er enttarnt, wo immer er sie antrifft, verdeckt operierende Anhänger der Psycho-Sekte Scientology. Wilfried M. weiß, dass ihn etliche Zeitgenossen für jemanden halten, der nicht ganz bei Verstand ist. Nicht zuletzt verlor er deshalb auch seine ärztliche Zulassung. In seinen Augen ein politisches Berufsverbot. Und jetzt, sagt er, wolle man ihn wegen „Majestätsbeleidigung“ drankriegen.

Genre: Journalismus
Neue Suche Seite: 1 (von 5) Anfang <== ==> Ende BEENDEN

Creative Commons Lizenzvertrag Edition VIKAS 2006-2016/FEPA V 2.1-2016