buch2 V I D S - INFOTHEK PUBLIC
Vogtländische Informations- und Dokumentationsstelle destruktive Kulte / Psychogruppen / Esoterik

 


Übersicht öffentlicher Beiträge zum Thema: Esoterik und Irrational


Es wurden 33 Einträge gefunden / Sie befinden sich auf Seite 1 / Neue Suche / INFOTHEK BEENDEN / infofepa
Thema dreieck Autor / Quelle dreieck Kategorie Datum dreieckdown Aktion
Beratung und Hilfe für Menschen mit Außergewöhnlichen Erfahrungen Sekteninfo NRW PUBLIC 2018-01-10 lesen printer kommentar

Es gibt keine automatische Verknüpfung von Außergewöhnlichen Erfahrungen und psychischer Gestörtheit. Paranormale Erfahrungen gehören zum Allgemeingut der Bevölkerung und können sogar zu psychischer Gesundheit oder Stabilisierung führen. Menschen erleben diese Erfahrungen als sinnvoll und passend, wenn die Umgebung akzeptierend reagiert und sie als zum normalen Spektrum menschlichen Erlebens und Verhaltens dazugehörig gewertet werden. Als Bedrohung werden Außergewöhnliche Erfahrungen dann gesehen, wenn sie nicht einzuordnen sind oder wenn man befürchtet, dass man selbst oder andere Schaden nehmen könnten (z.B. Spuk, Wahrträume, Vorahnungen, magische Beeinflussung, Stimmen hören). Wenn es zusätzlich zu einer Pathologisierung von außen kommt von Freunden, Familie, Ärzten oder Therapeuten, so entstehen Unsicherheiten und das Gefühl, nicht verstanden zu werden. Eine professionelle Beratung steuert dem entgegen und gibt den Klienten das Gefühl, mit ihren Außergewöhnlichen Erfahrungen ernst genommen zu werden. In einigen Fällen liegen den paranormalen Erfahrungen allerdings auch psychische Erkrankungen zugrunde. Ein wesentlicher Aspekt der Beratungsarbeit ist es, differentialdiagnostisch Störungen wie Schizophrenie, schizotypische Persönlichkeitsstörungen oder dissoziative Störungen abzuklären und insbesondere bei psychiatrischen Problemen eine kompetente Zuweisung zu passenden Behandlungsangeboten vorzunehmen.

Genre: Beitrag
Von Psycho-Sekten lernen? Kilian, Andreas PUBLIC 2018-01-05 lesen printer kommentar

Kleinere Glaubensgemeinschaften und spirituell-esoterische Gruppen sind keine Horte der Aufklärung im eigentlichen Sinne. Trotzdem finden sie immer wieder regen Anklang in bestimmten Altersgruppen. Und dies hat nicht nur etwas mit Glauben zu tun. Was erbringen solche Gruppen an psychologischen Dienstleistungen, dass sie immer wieder neue Mitglieder rekrutieren können? Im Prinzip wollen alle religiösen und auch etliche weltliche Institutionen dasselbe: Sie wollen Menschen zu besseren Menschen machen und sie wollen die politische Macht und/oder die finanzielle Unabhängigkeit, um dies auf ihre Art umsetzen zu können. Gegenüber anderen Glaubensgruppen geht es um Vorrechte und Macht, gegenüber den eigenen Mitgliedern um eine Führung zu den Zielen, die man als allein selig machend identifiziert hat. Soweit also nichts Neues. Am häufigsten werden jedoch die „normalen“ gesellschaftlichen Ursachen übersehen, die Menschen in die Arme der sogenannten Psycho-Sekten treiben können. Die meisten Mitglieder solcher Gemeinschaften geben nämlich aus freiem Willen heraus ein Stück ihrer Freiheit und ihres Geldes ab. Sie erwarten hierfür eine Gegenleistung, die in ihren Augen das Opfer wert ist. Die etablierten Glaubengemeinschaften, politische Parteien und viele andere Organisationen wollen es selten bis gar nicht wahrhaben, aber solche Gruppen erbringen eine Dienstleistung, die von Teilen der Gesellschaft auch bereitwillig angenommen wird. Spirituelle Gruppen kümmern sich nicht nur um religiöse Fragen. Sie kümmern sich in erster Linie um individuelle, insbesondere um psychische Probleme. 

Genre: Beitrag
Psychotherapie gehört abgegrenzt von der Transpersonalen Psychologie und der Esoterik Schulthess, Peter PUBLIC 2017-10-02 lesen printer kommentar

In einer Zeit und einer Welt der zunehmenden Zersplitterung und Fragmentierung sowie zugleich einer fortschreitenden (kapitalistischen) Globalisierung mit enormer Informationsvielfalt, die kaum verarbeitet werden kann, ist es kein Zufall, dass die Suche nach Sinn, die untrennbar mit Spiritualität verbunden ist, neu akzentuiert wird. Entsprechend bilden sich auf dem Lebenshilfe- und Psychomarkt, aber auch im Feld religiöser Bewegungen laufend neue Angebote, die regen Zuspruch finden. Nur zu oft werden dabei Verbindungen zwischen Esoterik, transzendentaler Psychologie und Ritualen aus initiatischer Therapie eingegangen, ohne dass kritisch reflektiert wird, wie das zusammenpasst. Religiöse und schamanische Praktiken aus fremden Kulturen und Religionen werden herangeholt, Menschen- und Glaubensbilder aus diesen Kulturen in unsere Lebenshilfe- und Psychotherapiepraxis (oft fragmentiert und aus dem gesellschaftlich-kulturellen Zusammenhang gerissen) eingebaut, «integriert», ohne kritische Reflexion, was man da mit hereinholt, wie sich das verträgt mit dem Menschenbild des erlernten Psychotherapie-Ansatzes.

Genre: Fachmagazin
Mysteriöse Vorgänge in der Ottermühle bei Liebschütz im Saale-Orla-Kreis Hagen, Peter - OTZ ab 01.09.2017 PUBLIC 2017-09-03 lesen printer kommentar

(OTZ/Thüringen) Mysteriöse Vorgänge in der Ottermühle bei Liebschütz im Saale-Orla-Kreis enden im Oktober vergangenen Jahres mit einer Polizeirazzia. Man bezeichnete sich als „Mutterland-Gemeinschaft in der Ottermühle“ und lebte gemeinsam aus der „Kraft der Kreise“. Spirituelle Spinnereien geisterten bis Oktober vergangenen Jahres durch jenes Haus, das in seiner Geschichte mal als Wohnobjekt, mal als Gaststätte und Pension diente. Zuletzt war die Ottermühle das Heim für – vorsichtig ausgedrückt – mysteriöse Gestalten. Die beiden offensichtlich führenden Kräfte nannten sich „Rakuna“ und „Anomatey“ und bezeichneten sich selbst als „Sufi-Priesterinnen für die Frauen-Mysterien“. „Rakuna“ war im bürgerlichen Leben eine promovierte Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie. Die Anklage wirft Kerstin S. erpresserischen Menschenraub, Freiheitsberaubung und Diebstahl vor. Sie soll ein älteres Ehepaar in der Mühle festgehalten, mit sexuellen Anschuldigungen bedroht und um mehrere Zehntausend Euro beraubt haben. Die Angeklagte sieht sich jedoch selbst als Opfer.

 
 

#

# Genre: Journalismus
Grüne Schule, brauner Anstrich Lais-Schulen mit völkisch-esoterischem und antisemitischem Konzept verbreiten sich rasant in Österreich Reisinger, Werner PUBLIC 2017-06-19 lesen printer kommentar

(Wien, 18.06.2017). Mobbing, Leistungsdruck, Probleme im Unterricht - immer mehr Eltern sehen die österreichischen Regelschulen kritisch oder lehnen sie ganz ab. Vielen wird in der Schule nicht mehr das vermittelt, was der Nachwuchs aus ihrer Sicht im späteren Leben braucht. Alternative Angebote wie Montessori, Waldorf oder die anthroposophischen Rudolf-Steiner-Schulen boomen daher. An diesen Trend haben sich auch die sogenannten Lais-Schulen angehängt. Seit 2014 in Klagenfurt das erste Lais-Projekt gegründet wurde, verbreitet sich das Konzept in ganz Österreich.  Inzwischen sind in Regional- wie auch in Qualitätsmedien etliche Beiträge über Lais erschienen. Kaum jemand aber hatte sich die Mühe gemacht, nachzuforschen, woher dieses gar wundersame Konzept eigentlich kommt. Die komplexen ideologischen Wurzeln und Verbindungen der Lais-Szene zeigen: Esoterik ist nicht nur längst nach rechts gekippt, sie versucht auch intensiv, in die Mitte der Gesellschaft vorzudringen. Und das mit Erfolg.

Genre: Journalismus
Ist irrationales Denken verrückt? Oude-Aost, Jan INFOTHEK 2017-01-15 lesen printer kommentar

Als Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendpsychiatrie fällt mir ein unkritischer Gebrauch von Begriffen auf, die mit psychischen Erkrankungen assoziiert werden. Insbesondere wenn es um Kritik von Handlungs- und Denkweisen geht, die man selbst als „anders“ oder „unnormal“ bezeichnen würde. So rücken einige Mitglieder der Skeptiker “irrational denkende Esoteriker“ (-> Esoterik ) schnell in die Nähe von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Die Frage, ob es sich bei irrationalem Glauben um ein als pathologisch zu sehendes Phänomen handelt, soll der nachfolgende Text beleuchten.

Genre: Fachmagazin
Rechtsradikalismus in der Esoterik - Einführung in das Thema Fromm, Rainer Dr. INFOTHEK 2016-10-31 lesen printer kommentar

Esoterik ist „die Lehre des Irrationalen und des Glaubens an kosmische Gesetzmäßigkeiten, die wissenschaftlich zumeist nicht erklärbar sind".13 Dieser Gegensatz zu einem technokratischen und rationalen Weltbild ermöglicht, dass „kosmische Wahrheiten" selbsternannter auserwählter Meister vollkommen unreflektiert Einzug in die ideologischen Gebäude esoterischer Disziplinen und Denkrichtungen halten. Rechtsextremisten und Esoteriker erklären sich zu Besitzern des Wahrheitsmonopols und zeichnen sich durch eine weitgehende Unfähigkeit zum rationalen Diskurs über ihre universellen Wahrheiten aus. Die Blut- und Boden-Lehre der Nationalsozialisten oder der Mythos der angeblichen Höherwertigkeit des arischen Menschen ist nichts anderes als ein Appell an Gefühle und übersinnliche Weisheiten. Nicht umsonst verlangen zahllose okkulte Gruppen auch eine Trennung von „alten rationalen oder materiellen Überzeugungen", denn nur wer sich und „seine ,Seele' öffnet, kann an der esoterischen Gemeinschaft teilhaben".14

Genre: Monographie
Der Traum vom grossen Geld - Im Strudel eines Schneeballsystems Stäuble, Mario - Tagesanzeiger 22.10.2016 PUBLIC 2016-10-22 lesen printer kommentar
Der Traum vom grossen Geld.  Eine gelernte Hotelfachassistentin verstrickt sich in ein 170-Millionen-Dollar-Schneeballsystem. Eine Betrügerin? Genau das ist ungeklärt. Schmid ist zwar in ein Verfahren verwickelt, aber sie ist weder verurteilt noch angeklagt, auch nach neun Jahren nicht. Wie ist es möglich, dass eine Frau wie Maria Schmid sich im Sold eines Millionenschwindlers wiederfindet?
Genre: Journalismus
Das trügerische Gedächtnis - Wie unser Gehirn Erinnerungen fälscht Shaw, Julia INFOTHEK 2016-10-14 lesen printer kommentar

Erinnerungen bilden die Grundlage unseres Lebens und unserer Identität. Sie formen das, was wir erlebt zu haben und wozu wir uns daher auch in Zukunft befähigt glauben. Aus all diesen Gründen können wir unser Gedächtnis nicht infrage stellen, ohne zugleich zwangsläufig die Fundamente unserer Identität infarge zu stellen... Wenn wir erst einmal beginnen, unsere Erinnerungen und die Erinnerungen anderer infrage zu stellen, finden wir es nicht mehr so überraschend, dass wir uns häufig mit Freunden und Familienmitgliedern über die Details früherer Ereignisse uneinig sind. Selbst die kostbaren Erinnerungen an unsere Kindheit lassen sich formen und umformen wie eine Kugel aus Lehm. Und Erinnerungsfehler treten nicht ausschließlich bei jenen auf, die wir als dafür anfällig ansehen mögen - Menschen, die an Alzheimer, einer Hirnverletzung oder irgendeiner anderen erkennbaren Störung leiden. Erinnerungsfehler sind die Norm, nicht die Ausnahme.

Die Rechtspsychologin Jukia Shaw erklärt, warum unser Gedächtnis ähnlich wie eine Wuikipedia-Seite funktioniert. Sie selber können den Inhalt verändern, aber jeder andere kann es auch.

Genre: Monographie
Neue Suche Seite: 1 (von 4) Anfang <== ==> Ende BEENDEN

Creative Commons Lizenzvertrag Edition VIKAS 2006-2016/FEPA V 2.1-2016